Tagung zum Thema:
Sicherheit und Gesundheit, Pflicht oder Kultur?

Am Montag, 02. September 2019 fand an der Freien Universität Bozen die ganztägige Tagung zum Thema "Sicherheit und Gesundheit, Pflicht oder Kultur?" statt.

Ziel der Tagung war es, das Thema Sicherheit am Arbeitsplatz nicht als unangenehme Pflicht anzusehen, sondern möglichst viele Menschen auf einen anderen Weg hin zu einer neuen Präventionskultur in allen Bereichen (Arbeit, Familie, Schule usw.) zu bringen.

Die Tagung wurde vom Prorektor der Freien Universität Bozen, Johann Gamper, eröffnet. Es folgte der einführenden Vortrag zum Thema der Tagung von Claudio Corrarati und Werner Blaas, respektive Präsident und Vizepräsident des Paritätischen Komitees im Bauwesen.
Dann gab es das Referat von Landesrat Philipp Achammer zu hören.
Nachdem wurden die Hauptreferate von den Partnern des Paritätischen Komitees im Bauwesen vorgetragen, von Prof. Noetel von der BG Bau aus Deutschland, DI Effenberger von der AUVA aus Österreich und von Dr. Gschwind von der SUVA aus der Schweiz.
Abschließend, vor dem Runden Tisch, hat Luca Gualtieri von der Freien Universität Bozen sein Gastreferat vorgetragen. Gert Fischnaller, Präsident des Kollegiums der Geometer und Giorgio Rossi, Präsident der Ingeneurkammer, gaben die Abschlussreferate.

Die Tagung wurde vom Paritätischen Komitee im Bauwesen im Rahmen seines 30-jährigen Bestehens in Zusammenarbeit mit den Berufskammern (Ingenieurkammer, Kammer der Architekten, Kollegium der Geometer, Kollegium der Periti Industriali und Interdisziplinärer Ausschuss der technischen Berufskammern und Kollegien) und der Autonomen Provinz Bozen organisiert.

Vorträge:
PI Claudio Corrarati (Präsident Paritätisches Komitee im Bauwesen)
Prof. Dipl.-Ing. Karl-Heinz Noetel (BG Bau - Deutschland)
DI Georg Effenberger (AUVA - Österreich)
Dr. Martin Gschwind (SUVA - Schweiz)

© Fotos: Paritätisches Komitee im Bauwesen